< Zurück
Weiter >
Beitrag 256 von 257

Geschichte der DJK Rasensport Brand von 1904 bis zur Neugründung 1946 - Sechs Vereinsmitglieder erzählen

DruckenE-Mail
Veröffentlicht 17.01.2008

Im November 1972 haben sich unter Leitung des damaligen Vorsitzenden Hubert Mießen (geb. 29.01.1910) sechs Vereinsmitglieder zusammengesetzt. Sie haben ihre Erinnerungen aus frühester Zeit auf Tonband festgehalten. Es waren dabei: Johann Gier (geb. 05.02.1896), Hermann Bindels (geb. 20.01.1897), Hubert Biermanns (geb. 30.04.1908), Hubert Keuchen (28.09.1908) und Ludwig Hennecken (geb. 29.10.1909).

Unser langjähriger Vorsitzende Winfried Camphausen hat sich der nun Mühe unterzogen, die gesprochenen Beiträge zu Papier zu bringen. Er hat dies vor allem aus Dankbarkeit denen gegenüber getan, durch die er und viele andere eine unbeschwerte sportliche Jugendzeit erleben durften. Es sind schließlich 20 Seiten Text geworden.

Hier ein ganz kleiner Ausschnitt:

Mießen: Ma kann also ohne weiteres sage, et es at vanaf 1904 Sport jemaat woede. Dat wor jene Leistungssport wie heute, aber et es Sport jemaat woede. Dat könnt ür doch sage? - Ja,ja! - Wat es denn da jespellt woede?

Gier: Emmer et selbe. De Geräte wore do en mer sahte, sonndachs treffe mer os un dann jeng dat e sue. Ich weeß noch, mi Vadder saht emmer: Wo jött ür emmer hen? Do sahte mer, mer hant noch jenge rechteje Platsch. Vadder was in de Jemengderoet en als dat wijer jeng met dä Fußball, da saht dä: "Mer han do onge en Wei ajjene Bösch un do soll de Konjrejatiun ongerkomme. …. Do kom de Sport van aleng.

Mießen: Hat ür domols och at Faustball jespellt?

Gier: Hant we och jespellt, wer wosse net jenau wie dat jeng, wer hant os dat selver jeliert.

Joachim Spöth