< Zurück
Weiter >
Beitrag 138 von 263

Kinderschutz - Kindeswohlgefährdung im Sportverein

DruckenE-Mail
Veröffentlicht 11.11.2012

Kinderschutz und Kindeswohlgefährdung im Sportverein ist (leider) ein Thema unserer Zeit. Am Sport mit seiner körperlichen Nähe zwischen Sportlern untereinander, aber auch zwischen Trainern und Sportlern, geht auch das Thema sexualisierte Gewalt nicht vorbei. Bewusstsein für Grenzen und Verantwortung, für Sensibilität im Umgang mit Minderjährigen und Sicherheit in der Behandlung von Problemfällen sind für alle Mitarbeiter im Sport eigentlich ein Muss. Dazu gehört die Auseinandersetzung mit der Thematik.

Unser Verein hat sich der Sache "Kinderschutz - Kindeswohlgefährdung im Sportverein" angenommen, um damit ein deutliches Zeichen zu setzen, das Bestreben des Deutschen Olympischen Sportbundes zu unterstützen.

Somit folgten Anfang November 18 Trainer, Übungsleiter und Betreuer aus den Abteilungen Fußball, Volleyball, Gymnastik und Leichtathletik der Einladung des Vereins zu einem ersten Seminar. Referent Robert Wagner (im Bild rechts vorne) vom Rheinischen Turnerbund informierte kurzweilig und anschaulich, machte in lockerer Runde aufmerksam und sensibilisierte die Teilnehmer, nicht wegzuschauen sondern aufmerksam Grenzüberschreitungen zu erkennen und diesen entgegenzuwirken. Am Ende der Veranstaltung unterschrieben alle Anwesenden einen freiwilligen Ehrenkodex, eine Selbstverpflichtungserklärung im Umgang mit Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Sport.